Leseliste

„Wenn Sie Schriftsteller werden wollen, müssen Sie vor allem zweierlei tun: viel lesen und viel schreiben. Um diese beiden Dinge kommen Sie nicht herum, nicht dass ich wüsste. Da gibt es keine Abkürzung!“, sagt Stephen King.

Der muss es wissen, denn schließlich ist er nicht nur ein guter Schriftsteller, sondern auch einer der, wenn nicht der erfolgreichste der Gegenwart.

Ich lese auch. Nicht alles, was ich lese, ist gut, nicht alles ist lesenswert, aber vieles schon. Und mit jeder Zeile, die ich lese, habe ich das Gefühl, auch besser zu schreiben.

Folgende Bücher habe ich dieses Jahr bereits gelesen. Die, welche ich aus verschiedenen Gründen, aber vor allem deshalb, weil sie lehrreich und gut geschrieben sind, weiter empfehle, sind mit einem Sternchen gekennzeichnet:

2013
Stephen King: Das Leben und das Schreiben.* 
Stephen King: Achterbahn.
Stephen King: Shining.*
Matthias Praxenthaler: Horst der Held.
Benedict Wells: Becks letzter Sommer.
Ferdinand von Schirach: Schuld.*
Harald von Martenstein: Männer sind wie Pfirsiche.*
Quentin Tarantino: Inglourious Basterds. A Screenplay.
Elmore Leonard´s 10 Rules of Writing.
Don Winslow: Tage der Toten.*
Helge Schneider: Eine Liebe im Sechsachteltakt.
Paulo Coelho: Veronika beschließt zu sterben.
Otfried Preussler: Die kleine Hexe.*
Thorsten Havener: Denk doch, was du willst.
Nicholas Sparks: Wie ein Licht in der Nacht. (Hörbuch)
Elmore Leonard: Road Dogs.
Martin Suter: Der Koch. (Hörbuch)
Ernest Hemingway: In unserer Zeit. 15 Stories.
Haruki Murakami: Die Bäckereiüberfälle.
Miriam Meckel: Brief an mein Leben. Erfahrungen mit einem Burnout.
Andrea Maria Schenkel: Finsterau.
Philip Roth: Die Demütigung.*
John Irving: Die vierte Hand. (Hörbuch)
Richard Yates: Ruhestörung.*
Marvin Ruppert: Ich mag Regen. Traurige Liebesgeschichten aus meinem Leben.*
Ingo Siegner: Der kleine Drache Kokosnuss und die starken Wikinger.
Dagmar H.Mueller: Das geheime Drachenhandbuch für Anfänger.
Christian Kracht: Imperium (Hörbuch)
David Mitchell: Der Wolkenatlas.*
Jaromir Konecny: Slam Stories.*
James Wood: Die Kunst des Erzählens.
Mary Higgins Clark: Denn bereuen sollst du nie.
Stefan Klein: Einfach Glücklich.*
Ottfried Preussler: Der kleine Wasssermann.*
Elmore Leonard: Glitz.
Paul Arden: Egal, was du denkst, denk das Gegenteil. 
Rachel Joyce: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry. 
Patricia Highsmith: Suspense oder wie man einen Thriller schreibt.* 
Thomas Mann: Der Tod in Venedig. 
Stephen King: Im Kabinett des Todes. Düstere Geschichten.*
Graham Greene: Eine Art Leben. 
Patricia Highsmith: Der talentierte Mr. Ripley.*
Ferdinand von Schirach: Der Fall Collini.
Michael Mittermeier: Achtung Baby!*
Stephen King: Joyland.*
Ralf Husmann: Vorsicht vor Leuten.
John Vorhaus: Handwerk Humor.*
Wladimir Kaminer: Liebesgrüße aus Deutschland. *
Wolf Hass: Verteidigung des Missionarsstellung. *
Haruki Murakami: Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede.*
Haruki Murakami: Tony Takitano.
Stephen King: Colorado Kid. 
Horst Evers: Mein Leben als Suchmaschine. *
Nick Hornby: Small Country. Vier Stories.*
Haruki Murakami: Wilde Schafsjagd.
Gerhart Hauptmann: Die Ratten.
Woody Allen: Hannah und ihre Schwestern.*
Helmut Krausser: Haltestelle Geister.
Thomas Glavinic: Die Arbeit der Nacht.*
Horst Evers: Für Eile fehlt mir die Zeit.*
Stephen King: Doctor Sleep. *
Anne Lamott: Bird by Bird. Some Instructions on Writing and Life.*
J.D. Salinger: The Catcher in the Rye.*
Timur Vermes: Er ist wieder da.
Elmore Leonard: Get Shorty.*
Wolgang Herrndorf: Tschick.*

2014
Derf Backderf: Mein Freund Dahmer. Graphic Novel.*
Wolfgang Herrndorf: Arbeit und Struktur. *
Salman Rushdie: Haroun and the Sea of Stories.* 
Robert Seethaler: Der Trafikant.*
Haruki Murakami: Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki.*
Gerbrand Bakker: Oben ist es still.
Mark Haddon: The curious incident of the dog in the night-time.*
Milan Kundera: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins.
John Irving: The world according to Garp.*
Jan Weiler: Das Pubertier.
Sven Regener: Magical Mystery oder: die Rücker des Karl Schmidt.
Jostein Gaarder: Das Orangenmädchen.*
Tony Buzan: Kopftraining.
Paul Arden: Es kommt nicht darauf an, wer Du bist, sondern wer Du sein willst.
Thorsten Havener, Michael Spitzbart: Denken Sie nicht an einen blauen Elefanten.
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen.
Loriot: Spätlese.
J.D. Salinger: Franny und Zooey.*
Rhonda Byrne: The Secret.
Karen Duve: Das ist kein Liebeslied.*
Stephen King/Stewart O´Nan: Ein Gesicht in der Menge.
John Irving: Rettungsversuch für Piggy Sneed.*
Marc-Uwe Kling: Die Känguru-Chroniken.*
Sulaiman Masomi: Ein Kanake sieht rot.*
Andreas Altmann: Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend.*
Richard Yates: Eine gute Schule.
Anselm Neft: Helden in Schnabelschuhen.
Giuseppe Catozzella: Sag nicht, dass du Angst hast.*
Wolfgang Herrndorf: In Plüschgewittern.*
William E. Bowman: Die Besteigung des Rum Doodle.
Don Winslow: Kings of Cool.
Paul Watzlawick: Wenn du mich wirklich liebtest, würdest du gern Knoblauch essen.*
Malcolm Gladwell: Überflieger. Warum manche Menschen erfolgreich sind – und andere nicht.
Malcolm Gladwell: Blink. Die Macht des Moments.
David Wagner: Leben.*
John Steinbeck: Von Menschen und Mäusen.*
Ray Bradbury: Fahrenheit 451.*
John Burnside: Haus der Stummen.
Juli Zeh: Nullzeit.*
Christian Kracht: Faserland.
Wolfgang Herrndorf: Bilder deiner großen Liebe.
Jay Sankey: Zen and the Art of StandUpComedy.
Horst Evers: Wäre ich du, würde ich mich lieben.*
Herlinde Koelbl: Gerhard Polt und auch sonst.*
Ted Chiang: Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes.*
John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter.
Ephraim Kishon: Der quergestreifte Kaugummi.
Ephraim Kishon: Wenn das Auto Schnupfen hat.
Judy Carter: The Comedy Bible.*

2015
Daniel Glattauer: Ewig Dein.
Sylvain Tesson: In den Wäldern Sibiriens.
Mason Curry: Musenküsse. Die täglichen Rituale berühmter Künstler.*
Dave Eggers: The Circle.
Christie Hodgen: Fünf Menschen, die mir fehlen.
Wolf Haas: Brennerova.*
Robert Seethaler: Ein ganzes Leben.
Joanna Rakoff: Lieber Mr. Salinger.
Jack Kerouac: Unterwegs.
Wolfgang Herrndorf: Sand.
Donna Tartt: Der Distelfink.*
Haruki Murakami: Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede.* (Erneute Lektüre)
Fjodor Dostojewski: Die Brüder Karamasow.
Stephen Hoover: The Joke is on you.
Haruki Murakami: Gefährliche Geliebte.*
Haruki Murakami: Als ich eines Morgen das 100% Mädchen traf. Erzählungen.*
Robert McKee: Story.
Mike Sacks: Poking a dead frog.*
George Saunders. Zehnter Dezember.*
Graeme Simsion: Das Rosie-Projekt.
Katinka Buddenkotte: Mit leerer Bluse spricht man nicht.
Mike Sacks: And here´s the kicker.*
Haruki Murakami: Wenn der Wind singt/Pinball 1973.*
Marc-Uwe-Kling: Die Känguru-Offenbarung.
Paul Watzlawick: Anleitung zum Unglücklichsein.*
J.D.Salinger: Die jungen Leute.
Scott Adams: Dilbert. Muskelkraft durch Hausgebrauch.*
Heinrich Steinfest: Die feine Nase der Lilli Steinbeck.
Steve Martin: Born Standing Up.*
Wolfgang Herrndorf: Tschick.* (Erneute Lektüre)
Grademir Smutje: Vincent Van Gogh.
Michael Ende: Momo.*
Thees Uhlmann: Sophia, der Tod und Ich.
Thomas Glavinic: Meine Schreibmaschine und Ich.*
Marc Aurel: Selbstbetrachtungen.*
Stendhal: Rot und Schwarz.
Michel Houellebecq: Unterwerfung.
Lena Dunham: Not that kind of girl.
Jaromir Konecny: Herzslam.
Patti Smith: Just Kids.

2016
Thomas Glavinic: Lisa.
Emmanuel Bove: Die Verbündeten.*
Isaac Asimov: Ich, der Roboter. Erzählungen.
Zoran Feric: Andeo u Ofsajdu.*
Daniel Kahneman: Schnelles Denken, langsames Denken.*
Mason Curry/Arno Frank: Mehr Musenküsse.
Jay Rubin: Murakami und die Melodie des Lebens.
Richard Brautigan: In Wassermelonen Zucker.
J.D. Salinger: Der Fänger im Roggen.*
Umberto Eco: Bekenntnisse eines jungen Schriftstellers.
Bruce Jay Friedman: Stern.*
Haruki Murakami: Der Elefant verschwindet.*
Jerry Seinfeld: Seinlanguage.
Judd Appatow: Sick in the head.
Mihaly Csikszentmihaly: Flow und Kreativität.
Karl Ove Knausgard: Sterben.*
Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit.
Roald Dahl: Ich sehe was, was du nicht siehst.*
Ulrich Schnabel: Muße. Vom Glück des Nichtstuns.*
Karl Ove Knausgard: Lieben.*
Patrick Salmen: Ich habe eine Axt.*
Mike Birbiglia: Sleepwalk with me.
Harald Martenstein: Der Titel ist die halbe Miete.*
Salman Rushdie: Luka und das Lebensfeuer.
Karl Ove Knausgard: Spielen.*
Wilhelm Genazino: Die Liebesblöodigkeit.
Zoran Feric: Misolovka Walta Disneya.*
Marc Maron: Attempting Normal.
Chade Meng Tan: Search Inside Yourself.*
Dörte Hansen: Altes Land.*
Anne Tyler: Atemübungen.*
Haruki Murakami: Von Beruf Schriftsteller.*
Stephen R. Covey: Die sieben Wege zur Effektivität. 
David Friedrich: Solange es draußen brennt.*
Haruki Murakami: Die unheimliche Bibliothek.
Anne Tyler: Abschied für Anfänger.*
Philipp Scharri: Der Klügere gibt Nachhilfe.
Will Eisner: Vertrag mit Gott.*

2017
Katrin Freiburghaus: Ham´se fünf Minuten.*
Mario Vargas Llosa: Der Krieg am Ende der Welt.
Stephen King: Cujo.
Charles Bukowski: Fuck Machine.
Halpern/Close/Johnson: Truth in Comedy.
Clara Nielsen: Windschattengewächs.*
David Foster Wallace: Kurze Interviews mit fiesen Männer.
Kurt Vonnegut: Geh zurück zu deiner lieben Frau und deinem Kind.*
Pierre Jarawan: Am Ende bleiben die Zedern.
Roger Willemsen: Wer wir waren.
Thomas Melle: Die Welt im Rücken.
Truman Capote: Wo die Welt anfängt.*
John Irving: Laßt die Bären los.
Milan Kundera: Das Fest der Bedeutungslosigkeit.
Helge Timmerberg: Die rote Olivetti.*
Masha Kaléko: Heute ist morgen schon gestern.
William Knoedelseder: I´m dying up here.*
William Golding: Herr der Fliegen.*
Horst Evers: Die Welt ist nicht immer Freitag.*

…Fortsetzung folgt…

* Leseempfehlung